Das Aufstellen der inneren Familie

Termin:
Fr., 31.1.2020, 18.30 h bis So., 2.2.2020, 14.00 h
( frei )
Kursgebühr:
Kursnummer:
200153
Leitung:
Teilen:

Kurssprache Englisch mit Übersetzung

Unsere Psyche hat eine multiple Natur, jeder kennt die Erfahrung, wie sich in einem je nach den aktuellen Umständen verschiedene Anteile oder Subpersönlichkeiten zu Wort melden, manchmal in starkem Widerstreit, in anderen Momenten auf ein gemeinsames Ziel ausgerichtet.

Diese innere Dynamik, die ganz natürlich ist, kann durch traumatische Erfahrungen ins Extrem getrieben werden, da Trauma und Dissoziierung Hand in Hand gehen. Dadurch wird die innere Aufspaltung verstärkt und in der Folge der Kampf, das emotionale Gleichgewicht aufrecht erhalten. Die Anteile zeigen sich extremer und die inneren Konflikte werden größer.

Die verschiedenen Anteile zu kennen, zu verstehen und zu integrieren, trägt wesentlich dazu bei, an Identität und Präsenz zu gewinnen. Für Menschen mit traumatischen Erfahrungen ist es ein möglicher Weg, die innere Stabilität wiederzugewinnen und allmählich wieder in Frieden mit sich zu kommen.

Die Arbeit mit inneren Anteilen findet gewöhnlich im Einzelsetting verschiedener psychotherapeutische Ansätze statt. Das IFS – Internal Family System ist eines der jüngsten davon und zugleich eines, das mit Leichtigkeit den Zugang zu unserer inneren Welt ermöglicht. Diese Methode hat ein systemisches Verständnis und sieht die verschiedenen Anteile als Mitglieder der inneren Familie. Von daher ist die Kombination der Aufstellungsarbeit mit dem IFS naheliegend, da sich beide Methoden gegenseitig ergänzen und bereichern.

Gerade mit Hinsicht auf persönliche traumatische Erfahrungen bietet sich so die Chance, integrierend zu arbeiten, ohne in die traumatische Erinnerung des Betroffenen zurückgehen zu müssen. In diesem Workshop erforschen wir die Integration dieser beiden Ansätze und die neuen Möglichkeiten, die sich aus dieser Kombination ergeben.

Literatur
Carmen Cortés: Das Integrieren der inneren Familie. In Peter Bourquin, Kirsten Nazarkiewicz (Hg.): Trauma und Begegnung. Praxis der Systemaufstellung, Jahrbuch der DGfS, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2017

Das persönliche Trauma im Kontext der Aufstellungsarbeit

Diese Fortbildungsreihe widmet sich explizit dem Umgang mit persönlich traumatisierten Klientinnen und Klienten in den verschiedenen Formen der Aufstellungsarbeit im Einzel- und im Gruppensetting. Aufstellungsarbeit kann in der Behandlung von persönlichem Trauma von hohem Wert sein. Es bedarf der Fähigkeit der Aufsteller, Trauma zu erkennen, um angemessen zu handeln und Retraumatisierung zu vermeiden beziehungsweise heilsame Prozesse einzuleiten. Barbara Innecken, Thomas Geßner, Carmen Cortés und Peter Bourquin beleuchten den Traumaaspekt aus jeweils unterschiedlichen Ansätzen, Perspektiven und Schwerpunkten der Aufstellungsarbeit.

Die Workshops dieser Reihe können einzeln zur jeweils angegebenen Kursgebühr gebucht werden. Beim vierten Workshopbesuch der Reihe gewähren wir nachträglich 5 % Ermäßigung auf die gesamten Kursgebühren.
Eine Fortsetzung der Reihe in den Folgejahren, zum Beispiel auch zu Aspekten kollektiver Traumata, ist geplant.

Empfohlene Literatur
Peter Bourquin, Kirsten Nazarkiewicz (Hrsg.): Trauma und Begegnung. Praxis der Systemaufstellung, Jahrbuch der DGfS, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2017

 

Carmen Cortés

Carmen Cortés

ist Leiterin des Instituts ECOS in Spanien. Sie ist Dozentin für Fortbildung und Supervision an verschiedenen psychotherapeutischen Instituten in Spanien und Lateinamerika. Gemeinsam mit Peter Bourquin bildet sie seit vielen Jahren Therapeuten im Familienstellen aus und seit 2008 leiten sie gemeinsam Seminare für allein gebliebene Zwillinge. Co-Autorin des Buches: Der allein gebliebene Zwilling, zusammen mit Peter Bourquin, 2016, Innenwelt Verlag und Carmen Cortés: Das Integrieren der inneren Familie. In Peter Bourquin, Kirsten Nazarkiewicz (Hg.): Trauma und Begegnung. Praxis der Systemaufstellung, Jahrbuch der DGfS, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2017

Internet: www.ecosweb.net