Welche Form(en) der Psychotherapie können echte Bewusstseinsveränderungen konsistent unterstützen?*

Postgraduate Training für approbierte Psychotherapeuten (m/w/d) und für PiA nach der Zwischenprüfung sowie Heilpraktiker (m/w/d) begrenzt auf das Gebiet der Psychotherapie

Termin:
Di., 14.12.2021, 18.30 h bis So., 19.12.2021, 14.00 h
( frei )
Kursgebühr:
Kursnummer:
211231
Leitung:
Teilen:

COVID-19 hat die Fragilität der Beziehung zwischen The Industrialized World des Homo sapiens und der Erde exponiert. Unser Umgang mit der Erde und der Natur ist nicht auf Dauer haltbar. Massive Änderungen der Wirtschaft und politischen Struktur stehen an, wenn wir als Spezies überleben wollen.

Aber wie sollen sie gelingen? Alle Ansätze, die mit wir müssen, wir sollten anfangen, übersehen die Tatsache, dass Über-Ich-motivierte Verhaltensänderungen Spaltungen des Bewusstseins verstärken und nicht ausreichen, um konsistente Veränderungen zu bewirken.

Wer sich mit der Literatur des Klimawechsels und der wachsenden Konzentration des Reichtums auf immer weniger Menschen auseinandersetzt, kann sehr leicht von der Ernsthaftigkeit der Lage überwältigt und passiv werden. Es gibt neben allem Pessimismus dennoch Grund zur Hoffnung.

Dieser Workshop beschäftigt sich mit der Frage: Welche Form(en) der Psychotherapie unterstützen echte Bewusstseinsveränderungen?

 

Weitere Informationen:

*Anerkennung von Fortbildungspunkten wird beantragt.

Hunter Beaumont

Hunter Beaumont

Ph.D., kam 1980 als Gastprofessor für Tiefenpsychologie an die LMU nach München. Davor war er Präsident und Lehrtherapeut am Gestalt Therapy Institute of Los Angeles. Seit 1982 bietet er eigene Kurse und Fortbildungen in ZIST und darüber hinaus in vielen Ländern der Welt an. Seine Arbeit vereint ein breites Spektrum von psychotherapeutischen Verfahren, wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie spirituellen Traditionen. Er ist heute der Ansicht, dass für das langfristige Überleben des Homo sapiens wesentliche systemische Veränderungen in der Gesellschaft, der Wirtschaft und im Selbstverständnis der Menschen notwendig sind und interessiert sich für die Frage, wie individuelle und gruppenpsychotherapeutische Prozesse die notwendigen systemischen Veränderungen der Gesellschaft unterstützen können, und umgekehrt, wie systemische Dynamiken der Gesellschaft individuelles Verhalten und persönliches Wachstum beeinflussen.