Hochsensibilität – Ich darf sein

Termin:
Do., 14.2.2019, 18.30 h bis So., 17.2.2019, 14.00 h
( frei )
Kursgebühr:
Kursnummer:
190235
Teilen:

Manchmal verstehen sich Hochsensible selbst nicht, wenn sie das starke Bedürfnis nach Rückzug und Ruhe empfinden, obwohl der Abend mit Freunden doch eigentlich sehr bereichernd war. Wenn in ihnen der Ruf laut wird, endlich einmal die Verantwortung abgeben zu dürfen, obwohl sie doch eigentlich gerne Verantwortung übernehmen. Oder wenn in ihnen wieder einmal das diffuse Gefühl aufsteigt, nicht wirklich angekommen zu sein – in der Partnerschaft, im Beruf, in dieser Gesellschaft.

Erkennen Sie sich wieder und möchten ein tieferes Verständnis für Ihr Wesen gewinnen? Dann fühlen Sie sich zu diesem Seminar eingeladen. Wir werden uns der Hochsensibilität von verschiedenen Seiten annähern: Sie erhalten Einblicke in aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse. Wir werden uns mit möglichen Zusammenhängen zwischen Hochsensibilität, Hoch- und Vielbegabung und Sensitivität beschäftigen. Nicht zuletzt wollen wir den gesellschaftlichen Stellenwert der Hochsensibilität diskutieren sowie dessen Abhängigkeit von Kultur und Zeitgeist. Den breitesten Raum werden wechselseitiger Austausch und praktische Übungen einnehmen. In Abhängigkeit von den Beiträgen wie auch Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden vielfältige Wege vorgestellt, Erlebens- und Verhaltensweisen, die nicht selten als Last empfunden werden, in Stärke zu verwandeln.

Mögliche Themen könnten unter anderem sein,
  • Quellen der Kraft zu finden,
  • persönliche Grenzen ernst zu nehmen,
  • die eigene Wahrnehmung für wahr zu halten,
  • individuelle Bedürfnisse zu erkennen und zum Ausdruck zu bringen,
  • alltägliche Herausforderungen zu meistern,
  • das eigene Denken, Fühlen und Handeln für nicht-hochsensible Menschen nachvollziehbar zu kommunizieren,
  • ...

Es wird insbesondere die Kraft der Gruppe sein, die es ermöglicht, dass sich jede einzelne Teilnehmerin und jeder Teilnehmer im bejahenden Sinne erkannt fühlt. Dieses Sich-erkannt-Fühlen ist die Grundlage, um ein erfülltes Leben führen und sich als wertvollen Teil dieser Gesellschaft erfahren zu können – im Sinne von "ich darf sein".

Karin Ortner-Willnecker

Karin Ortner-Willnecker

Dr. phil., Studium Psychologie (LMU München), Philosophie (Hochschule für Philosophie SJ), zehnjährige Forschungstätigkeit am Max-Planck-Institut für Psychologische Forschung und an der LMU München. Weiterbildungen unter anderem in Integrativer Psychotherapie (Fritz-Pearls-Institut), Initiatischer Therapie (Dürckheim), Mentaltechniken (unter anderem H. Leuner, L. Reddemann), Stimmimprovisation (Carl Adamek), Ethnomedizin (Institut für Ethnomedizin München). Seit 18 Jahren Praxis für Souveräne Lebensführung mit Schwerpunkt Hochsensibilität und Vielfachbegabung. 

Internet: www.ortner-willnecker.de