Verwoben – nicht verstrickt

Mehr Leichtigkeit in Patchwork- und andere Familien

Termin:
Fr., 3.3.2017, 18.30 h bis So., 5.3.2017, 14.00 h
( frei )
Kursgebühr:
Kursnummer:
170330
Leitung:

Familiensituationen werden meist dann kompliziert, wenn die Erwachsenen an die Grenzen ihrer emotionalen Elastizität stoßen: wenn eine Situation mit meinem Kind, meiner Partnerin oder meinem Ex-Partner mich in meiner eigenen Verletzlichkeit berührt oder Grenzen überschreitet, die Echos früherer Verletzungen in mir auslösen. Wenn wir darüber hinaus noch mit der Dynamik einer modernen Patchworkfamilie konfrontiert sind, ergeben sich noch komplexere Situationen, die sich jedoch in ihren grundlegenden Bedürfnislagen nicht von traditionellen Familien unterscheiden. Als Eltern eine klare Vorstellung von den Bedürfnissen unserer Kinder im Bezug zur Familie zu haben, ist da sehr hilfreich. Hierzu gibt es eine Fülle von Informationen aus der Hirnforschung und der Entwicklungspsychologie.

Im Interesse meiner Beziehungen ist es sehr wichtig herauszufinden, ob ich gerade mit mir selbst beschäftigt bin oder mit meinem Gegenüber. Wenn es darum geht, Projektionen zu enttarnen, sind Kinder in ihrem Gespür so treffsicher wie Trüffelschweine. Sie reagieren auf unser in-authentisches Verhalten mit Verunsicherung oder Rebellion, oder sie verhalten sich uns gegenüber diplomatisch und schützend, was eine Rollenverdrehung ist, die Kinder naturgemäß überfordert.

Dieser Workshop möchte Ihnen neue Sicht- und Herangehensweisen als Eltern und Partner – nicht nur in Patchworkfamilien – näher bringen. Dies geschieht auf spielerische und leichte Art sowohl durch praktische, körperorientierte Selbsterfahrung als auch der Vermittlung entwicklungs- und neuropsychologischer Informationen.

Wir üben uns sowohl im Aufspüren der eigenen Themen, die unsere Beziehungen vernebeln könnten, als auch in der Spiegelung unserer Gegenüber – um emotionale Begegnungen, in Liebe und Empathie, leichter zu machen.

Er ist an alle (Stief-)Eltern gerichtet, die ihr Beziehungsrepertoire ihren Kindern und (Ex-)Partnern gegenüber um Möglichkeiten erweitern möchten, die zu einer konfliktärmeren und lösungsorientierten, erweiterten Familiendynamik führen können.
In diesem Sinn ist er für Paare und Einzelpersonen geeignet, die sich in ihrem Familiensystem klarer und damit freier verhalten möchten.

Ingo Vauk

Ingo Vauk

Sexual Grounding Therapist (Willem Poppeliers, Holland), Potentialorientierte Psychotherapie (Wolf Büntig, ZIST), Creative Couple Worker (Centre for Gender Psychology, London), Heilpraktiker/Psychotherapie. Ständige Weiterbildungen und Arbeit am eigenen Prozess. Eigene Praxis für Paare, Familien und Individuen. Gruppentherapie und Arbeit mit Männergruppen. Therapeutische Prozess-Gruppen in Sexual Grounding Therapy in Ungarn, Russland und Frankreich.

Internet: www.therapie-wirkt.com