Zusammen Sein.

Der Beziehungsintegrationsprozess – ein Aufstellungskurs für Paare

Termin:
Fr., 17.5.2019, 18.30 h bis Mo., 20.5.2019, 14.00 h
( frei )
Kursgebühr:
310***, 355 €
für beobachtende Teilnehmer: 320 €
(zuzüglich Vollpension)
Kursnummer:
190532
Leitung:
Teilen:

Eine dauerhafte Paarbeziehung gehört zu den größten Herausforderungen, denen wir uns im Leben stellen können. Wer sich innerlich darauf einlässt, bleibt nicht derselbe, der er ist. Hierin liegen die großen persönlichen Wachstumschancen für jeden Partner begründet, aber auch die Schmerzen, die dieser Prozess der konstanten Reibung beiden abverlangt.

Der Beziehungsintegrationsprozess (BIP) ist ein Aufstellungsverfahren, mit dem sich diese Wachstumskräfte und die Einzigartigkeit einer Paarbeziehung bildlich sehen, emotional erfahren und, wo dies möglich ist, geistig verstehen lassen.

In der Aufstellungsarbeit mit dem BIP bewegen wir uns auf zwei existenziellen Kraftlinien, die das Geschehen in der Paarbeziehung prägen.

Die erste Kraftlinie ist die des Grundkonfliktes zwischen der Treue zu sich selbst und der Treue zum Zusammensein mit dem Partner. Wer sich selbst in einer Beziehung verleugnet, wird als eigenständige Person untergehen. Wer nur auf sich selbst schaut, kann sich nicht auf eine Beziehung und ein Gegenüber einlassen. In Beziehung sein bedeutet die Quadratur des Kreises zu leben, gleichzeitig sich selbst treu zu sein und zur selben Zeit der Beziehung, die man führt.

Die zweite Kraftlinie im BIP ist die der Zeit. Wir alle nehmen vieles aus der Vergangenheit mit. Manches gibt uns Kraft, manches erfahren wir als seelische Narben. Gleichzeitig ist jede Beziehung mehr als die Summe von zwei Menschen und deren persönlichen und gemeinsamen Erfahrungen. In jeder Liebe wirkt ein Drittes, ein sich entfalten wollendes, in die Zukunft gerichtetes Potential, das durch die Verbindung zweier Menschen etwas ganz Eigenes entstehen lassen will.

Im BIP geht es darum, sich für diese der Paarbeziehung innewohnenden Kräfte zu
öffnen. Dies schließt unter anderem ein, dass man bereit ist, sich absichtslos darauf einzulassen, ohne den Wunsch, sich selbst, den Partner oder die Beziehung verändern oder retten zu wollen.

Maximal 13 aufstellende Paare plus Beobachter

Literatur
Malte Nelles: Finden, erfinden oder gefunden werden. Zum Wahrheitsverständnis des Familienstellens, in: K. Nazarkiewicz, K. Kuschik (Hrsg): Handbuch Qualität in der Aufstellungsleitung, Vandenhoeck und Ruprecht
Interview mit Wilfried Nelles und Malte Nelles: Das Eintreten in das eigene geistige Sein
Aufsatz von Malte Nelles: Der Beziehungsintegrationsprozess
 

Weitere Informationen:

***Im Preis ist die Ermäßigung für Paare bereits mit eingerechnet.

Kursgebühr aufstellende Einzelpersonen 355 €, teilnehmende Beobachter 320 €

Malte Nelles

Malte Nelles

Dipl.-Pol., Lehrtherapeut für Systemaufstellungen (DGfS), Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie mit Aus- und Weiterbildungen in Systemaufstellungen, tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Paartherapie. Er arbeitet in eigener Praxis in Berlin und Marmagen, leitet Aufstellungskurse im In- und Ausland und ist Co-Leiter des Nelles-Institut, das er gemeinsam mit seinem Vater Wilfried Nelles führt.

Internet: www.nellesinstitut.de