Berufsbegleitende Fortbildung in Kunsttherapie

Sein kreatives Potential für sich selbst und in der beruflichen Praxis entfalten

Termin:
Mo., 14.11.2016, 18.30 h bis Fr., 18.11.2016, 14.00 h
Kursgebühr:
Kursnummer:
57.15
Leitung:
Teilen:

16 Tage, März 2015 bis November 2016

Der letzte Workshop dient auch als Einführungsworkshop (Kursgebühr 445 €), in dem eine gegenseitige Entscheidung für die ab März 2017 neu beginnende zweijährige Fortbildung reifen kann.

Zielgruppe
Diese Fortbildung ist offen für maximal vierzehn Personen aus therapeutischen, sozialen und heilenden Berufsfeldern.

Ziel der Fortbildung
Fachkräfte aus den Heil- und Sozialberufen werden angeleitet, ihr kreatives Potential zu erschließen und sich bewusst zu machen. Zu ihrer fachlichen Kenntnis erwerben sie die Fähigkeit, schöpferische Bildprozesse bei Menschen in Krisensituationen zu begleiten.

Hintergrund

  • Tiefenpsychologie nach C. G. Jung und künstlerische Ausbildung, Initiatische Therapie nach K. Dürckheim, Geführtes Zeichnen nach M. Hippius-Dürckheim. 
  • Tiefenpsychologische Kenntnisse von Farben und Formen nach I. Riedel.
  • Methodenübergreifender Ansatz.
  • Die Zen-Schulung.

Inhalt und Vermittlung

  • Die Not erleben, sich von seinem schöpferischen Grund getrennt zu fühlen.
  • Sein Wesen durch kreative Arbeit mit Bildern empfinden.
  • Die Kultivierung der Sinne als Eröffnung zur inneren Erfahrung üben.
  • Mit dem Seelenauge sehen lernen.
  • Seine eigene Bildsprache zum Ausdruck bringen.
  • Sich berühren lassen.
  • Umstellung der Einstellung.
  • Konzentration auf das Wesentliche.

Termine:
Beginn jeweils 18.30 h, Ende 14.00 h
So., 15.3. – Do., 19.3.15
So., 27.9. – Do., 1.10.15
So., 28.2. – Do., 3.3.16  
Mo., 14.11. – Fr., 18.11.16

Weitere Informationen:

zahlbar in Raten pro Workshop

Regine Helke

Regine Helke

geb. 1943, Künstlerin und Kunsttherapeutin. Abgeschlossene Ausbildungen an der École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs, Paris und der Kunsthochschule Kassel. Ab 1968 eigener psychotherapeutischer Prozess. Ab 1972 Mitarbeit, Austausch und Supervision bei Prof. Dr. K. Dürckheim und Dr. M. Hippius an der Schule für Initiatische Therapie in Todtmoos-Rütte. Weiterbildungen in Gestalt- und Körperarbeit. Seit 1973 Zen-Praxis und Zen-Künste. Von 1978–1979 Japanaufenthalt in einem Rinzai-Zenkloster bei Juho Seki Rôshi. 1980–2008 Leitung von Weiterbildungsgruppen mit Wolfram Helke. Seit 2005 Gruppenleiterin in ZIST. Ab 2017 Dozentin an der ZIST Akademie. Eigene Praxis in Freiburg. Berufsbegleitende Fortbildungen in Frankreich, Spanien und Deutschland.

Internet: www.helke-info.de