Zugangsbedingungen

Zugangsbedingungen nach dem Psychotherapeutengesetz

Voraussetzung für den Zugang zu einer Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten ist nach § 5 (2) Absatz 1 PsychThG

  1. eine im Inland an einer Universität oder gleichstehenden Hochschule bestandene Abschlussprüfung im Studiengang Psychologie, die das Fach Klinische Psychologie einschließt und gemäß § 15 Abs. 2 Satz 1 des Hochschulrahmengesetzes der Feststellung dient, ob der Student das Ziel des Studiums erreicht hat,
  2. ein in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erworbenes gleichwertiges Diplom im Studiengang Psychologie oder
  3. ein in einem anderen Staat erfolgreich abgeschlossenes gleichwertiges Hochschulstudium der Psychologie.

Die zuständige Behörde kann auf Antrag eine andere abgeschlossene Ausbildung im Umfang ihrer Gleichwertigkeit auf die Ausbildung nach Absatz 1 anrechnen, wenn die Durchführung der Ausbildung und die Erreichung des Ausbildungszieles dadurch nicht gefährdet werden.

Anmerkung

Noten spielen für die Entscheidung zur Aufnahme in die ZIST Akademie keine Rolle. Die momentane Freude über eine gute Note ist angemessener Ausdruck der Genugtuung nach erbrachter Leistung – genug getan! Die Identifikation mit guten Noten jedoch ist für den Beruf der Psychotherapeutin oder des Psychotherapeuten eher hinderlich. Allzu leicht könnte sich die Hilfe suchende Person zu der Übertragung veranlasst sehen, dem Helfer – wie schon den Eltern – durch Anpassung die Effektivität seiner Behandlung beweisen zu müssen.

Nähere Informationen erhalten Sie im Akademiebüro und info@zist-akademie.de.