Fritz Pearls Buchtipp

Die Anfänge der Gestalttherapie. Sinneswachheit, spontane persönliche Begegnung, Phantasie, Kontemplation

 

Dies ist das früheste Werk des Begründers der Gestalttherapie, in dem sich der Übergang von der orthodoxen Psychoanalyse zum gestalttherapeutischen Ansatz abzeichnet.

Die Psychoanalyse hebt die Bedeutung des Unbewußten und des Geschlechtstriebs, der Vergangenheit und der Kausalität, der freien Assoziation, der Übertragung und der Verdrängung hervor; aber sie unterschätzt und vernachlässigt die Funktion des Ichs und des Hungertriebes, der Gegenwart und der Zielgerichtetheit, der Konzentration, der spontanen Reaktion und der Neubesinnung.

© Klett-Cotta Verlag | Konzepte der Humanwissenschaften. Aus dem Amerikanischen von Gudrun Theusner-Stampa (Orig.: Ego, Hunger and Aggression)
9. Druckaufl. 2016 | 329 Seiten | ISBN: 978-3-608-94013-8


 

Das Buch wird von Wolf Büntig empfohlen für die Vorbereitung auf seine Workshops, insbesondere die Fortbildungsreihe Potentialorientierte Psychologie in der Menschenführung – Menschenkenntnis durch Selbsterkenntnis.

 

Hier finden Sie die kommenden Workshops mit Wolf Büntig in ZIST.

 

 

Diesen Beitrag teilen
Share This