Das Neuroaffektive Beziehungsmodell (NARM)

Weiterbildung für Therapeuten (m/w/d)

Termin:
So., 28.5.2023, 18.30 h bis Fr., 2.6.2023, 14.00 h
( frei )
Kursgebühr:
Kursnummer:
81.23
Leitung:
Teilen:

20 Tage, Mai 2023 bis Juni 2024  

Das Neuroaffektive Beziehungsmodell (NARM) ist ein wirksamer entwicklungsorientierter, psychotherapeutischer Ansatz zur Bewältigung belastender Kindheitserfahrungen (Entwicklungstrauma, K-PTBS) und ihren langfristigen Folgen.

NARM thematisiert Beziehungs- und Bindungstraumata und arbeitet mit frühen, unbewussten Mustern von Verbindungsabbruch, die unsere Identität, Emotionen, Physiologie, Verhalten und Beziehungen tief beeinflussen. NARM integriert sowohl einen psychodynamischen und als auch körperzentrierten Ansatz und ist ein umfassendes theoretisches und klinisches Modell für die Arbeit mit Entwicklungstraumata.

NARM basiert auf psychodynamischen Modellen wie der Bindungs- und Objektbeziehungstheorie, somatischen Modellen und Charakterstrukturansätzen, um das wechselseitige Zusammenwirken von psychologischen Themen und dem Körper zu untersuchen. NARM beschreibt einen neuen Ansatz beziehungsorientierter Arbeit im gegenwärtigen Moment im Kontext interpersoneller Neurobiologie. Es handelt sich dabei um ein ressourcenorientiertes, nicht-regressives, nicht-kathartisches und letztlich nicht-pathologisierendes Modell. Basierend auf Achtsamkeit, Reflektion und Akzeptanz unterstützt NARM eine nicht-westliche Ausrichtung im Hinblick auf die Natur der Persönlichkeit. Zu lernen, wie man gleichzeitig mit diesen verschiedenen Elementen arbeitet, ist ein grundlegender Wandel, der tiefgreifende klinische Auswirkungen auf die Heilung komplexer Traumata und die Unterstützung des persönlichen und beziehungsmäßigen Wachstums hat.

Zielgruppe

Abgeschlossene Ausbildung in einem psychotherapeutischen oder körperpsychotherapeutischen Verfahren und mindestens 2 Jahre Praxiserfahrung mit regelmäßigem Patienten- beziehungsweise Klientenkontakt.

Kursziele
Im NARM Practitioner Training lernen Sie:
  • Die verschiedenen Fähigkeiten, die benötigt werden, um mit Entwicklungs- versus Schocktrauma zu arbeiten; wann und warum Schocktrauma-Interventionen kontraindiziert sein können, wenn man mit Entwicklungstrauma arbeitet.
  • Wie man dem komplexen Zusammenspiel von Dysregulation des Nervensystems in Verbindung mit Identitätsverzerrungen begegnet, wie zum Beispiel toxischen Scham- und Schuldgefühlen, geringem Selbstwertgefühl, chronischer Selbstverurteilung und anderen psychobiologischen Symptomen.
  • Wie man Schritt für Schritt mit frühen adaptiven Überlebensstilen arbeitet, die einst lebensrettend waren, die jedoch das aktuelle Erleben der Patienten (m/w/d) verzerren.
  • Wann man "Bottom-up", wann "Top-down" und wie man mit beidem gleichzeitig arbeitet, um den besonderen Herausforderungen von Entwicklungstraumata zu begegnen.
  • Wie Sie Patienten mit achtsamen und nachhaltigen Prozessen bei der Desidentifizierung von Identitätsverzerrungen unterstützen können.
  • Eine neue, kohärente Theorie für die Arbeit mit Affekten und Emotionen, die darauf abzielt, Ihre psychobiologische Vervollständigung zu unterstützen.
Kursaufbau
Das NARM Practitioner Training besteht aus vier Modulen von jeweils fünf Tagen.
Zusätzlich sind zehn Supervisionsstunden und zehn Einzelstunden mit für die NARM Weiterbildung akkreditierten Therapeuten (m/w/d) erforderlich für die Zertifizierung.
 
Lehrmethoden
Alle Module beinhalten eine Kombination aus zwei komplementären Unterrichtsansätzen:
  1. Didaktisches und theoretisches Lernen: umfasst Vorträge, Frage- und Antwortzeiten, Diskussionen, Fallbesprechung und Dekonstruktion von Livedemonstrationssitzungen und Demovideos.
  2. Experimentelles Lernen: beinhaltet Selbsterforschungsübungen, Kleingruppenaktivitäten, Rollenspiele, angeleitete Übungen zum Ausbau von Fertigkeiten und aktives Coaching in Bezug auf therapeutische Fähigkeiten.
Darüber hinaus stehen Lernangebote wie Studien- und Übungsgruppen, Einzel- und Gruppensupervision und individuelle Einzelstunden zur Verfügung.
 
Zertifizierung
Die Zertifizierung als NARM Practitioner wird von Dr. Laurence Heller, NARM International ausgestellt.
 
Themenübersicht
Die Themen und der zeitliche Ablauf können vom Kursleiter geändert werden.
 
Modul 1
  • Die Organisationsprinzipien von NARM
  • Die theoretische Ausrichtung von NARM
  • Unterschiedliche Interventionen für die Arbeit mit Schock- versus Entwicklungstrauma
  • Das Arbeiten "Top-down" und "Bottom-up"
  • Nachverfolgen des Prozesses von Kontakt und Kontaktabbruch
  • Entwicklungsprozess: Bindung & Loslösung/Individuation
  • Reframing von Bindung und Bindungsverlust
  • Modell: Die Verzerrung der Lebenskraft
  • Der Kreislauf innerer Not und der Heilungskreislauf in NARM
  • Die fünf Adaptiven Überlebensstile
  • Auf Stolz und Scham basierende Identifikationen
  • Überlebensstil Kontakt
  • Überlebensstil Einstimmung
  • Das therapeutische Modell von NARM – die vier Säulen
  • NARM Säule 1: Entwicklung eines therapeutischen "Vertrages"
  • NARM Säule 2: Erkundende Fragen stellen
  • Dekonstruktion von Erfahrungen (im Sinne der Desidentifikation)
  • "Drilling Down": Ein Prozess, bei dem Annahmen infrage gestellt und Erfahrungen geklärt werden
Modul 2
  • Das Beziehungsmodell in NARM
  • Arbeitshypothesen bilden
  • Identifizierung des Kern-Dilemmas: Kernthemen versus Überlebensstrategien (Verhalten, Symptome, et cetera)
  • Überlebensstil Vertrauen
  • Überlebensstil Autonomie
  • Überlebensstil Liebe-Sexualität
  • NARM Säule 3: Selbstwirksamkeit unterstützen (Handlungsmacht als Grundlage der Entwicklung des Erwachsenen-Selbst)
  • NARM Säule 4: Spiegeln positiver Veränderungen hin zu vermehrtem Kontakt
  • Sprache in NARM
Modul 3
  • NARM Modell für die Arbeit mit Affekten
  • Primäre versus Standard-Emotionen
  • Emotionale Vervollständigung
  • Der psychobiologische Prozess der Scham ("Scham als Verb und nicht als Substantiv"; "Scham als Prozess und nicht als Zustand")
  • Scham-, Schuldgefühle und Selbsthass
  • Die Arbeit mit Wut und Aggressionen
  • Gegenübertragung in NARM
  • Ungeklärtes Einfühlungsvermögen und Anstrengung des Therapeuten
  • Narzissmus und Vergegenständlichung des Selbst
  • Narzisstischer versus sadistischem Missbrauch
  • Das Persönlichkeitsspektrum in NARM
Modul 4
  • Vertiefende Erforschung des Kontakt Überlebensstils: Themen, Symptome und damit verbundene Störungen
  • Das Zusammenspiel der Überlebensstile: Primäre und sekundäre Muster
  • Vertiefende Betrachtung der Dynamik um Bindung, Loslösung/Individuation, Bindungsverlust und Kerndilemma
  • Beziehungen, Paare, Intimität und Sexualität
  • Überlebensstile & die polyvagale Theorie
  • NARM & der Körper
  • Arbeiten mit Identität
  • Transgenerationales Trauma
  • Desidentifizierungsprozess
  • Freiheit von Identität
  • Posttraumatisches Wachstum
  • Resilienz: Unterstützung der Fähigkeit, zunehmende Komplexität zu tolerieren
  • Effektive Integration von NARM in die therapeutische Praxis
Termine 
Beginn jeweils 18.30 h, Ende 14.00 h   
So., 28.5. – Fr., 2.6.2023
Di., 3.10. – So., 8.10.2023
Do., 22.2. – Di., 27.2.2024
So., 23.6. – Fr., 28.6.2024
 
Siehe auch den Einführungsworkshop.
 

Weitere Informationen:

Hinzu kommen Kosten für die Einzelsitzungen und Supervisionen. Einzelheiten zu den Kosten erhalten Sie mit unserem Informationsmaterial zur Weiterbildung. Die Zahlung der Einzelsitzungen und Supervisionen erfolgt direkt vor Ort. 

Interessenten (m/w/d) an der Weiterbildung erhalten auf Anfrage Anmeldeunterlagen und einen Bewerbungsbogen für die Teilnahme. 

Michael Mokrus

Michael Mokrus

Arbeitet seit 1989 freiberuflich in eigener Praxis und unterrichtet als Trainer, Dozent und Supervisor verschiedene achtsamkeitsbasierte körper-, psycho- und traumatherapeutische Ansätze für Menschen in pädagogischen und therapeutischen Berufen in Deutschland und anderen Ländern Europas. Seit 2003 ist er kontinuierlich im Supervisionsteam von Somatic Experiencing (SE), seit 2012 im Lehrteam von NARM (Neuroaffektive Beziehungsmodell). Langjährige eigene Erfahrung unterschiedlicher Achtsamkeitspraktiken.

Internet: www.michaelmokrus.de